Eine Hommage

In zeiten des iPods, der ewig langen Titellisten, die einen potentiell monatelang pausenlos beschallen könnten, ist eine alte form des Musikhörens wieder interessant geworden.

Sei es nun wegen des analogen, unanfechtbar guten Klangs, des Knisterns – was damals mache Leute zum Wahnsinn gebracht hat – des zum Ritual mutierenden Seitenwechseln,   wir finden Platten geil.

Der alte Plattenspieler der damals ein Vermögen gekostet hat, den man Jahrelang hat verstauben lassen weil man, eingehüllt von neuen Techniken und Möglichkeiten, das gute alte am Plattenhören vergessen hat, ist längst wieder abgestaubt und hat seinen gebührenden Thron über der Musikanlage eingenommen. Wir sind scheinbar nicht die einzigen die so fühlen, denn es gibt immer noch Venyl- Releases, bei denen es sich dann lohnt sie zu kaufen, wenn man weiß, dass das Album angehört werden will.

Denn wenn wir mal ehrlich sind, dann merken wir, dass Plattenhören nicht geeignet ist seinen Wohnraum in einen großen Fahrstuhl mit Parkhausatmosphähre zu verwandeln, sondern um den Klang zu genießen, ein Bier dazu zu trinken sich in seinen Lieblingsstuhl zu fläzen. Wie lange hat man nicht mehr ein Album gehört, ohne sich anderweitig zu beschäftigen?, wir alle haben einen iPod..

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s